Mittwoch, 28. November 2007

Die Brücke

Auf der Brücke befinden sich die Arbeitsplätze der Astronauten.
Da die Astronauten den Grossteil der Reise im Kälteschlaf verbringen, ist die Brücke nur bei der Durchführung der planetarischen Manöver sowie bei der Beladung des Transports am Förderplaneten besetzt.
Die drehbaren Sessel der Astronauten und ihre Konsolen sind im Halbkreis angeordnet. Im hinteren Bereich der Brücke befindet sich das Interface des Schiffscomputers.
Auf besonderen Wunsch der Besatzungen und gegen den Widerstand der Space Engineering Society wurde die Brücke der meisten Transporte mit grossen Panoramafenstern ausgestattet, die einen überwältigenden Blick in den Weltraum bieten. Die S.P.E. ist die traditionsreichste Lobbyorganisation der Raumwerften, die die Transporte bauen.

Sonntag, 18. November 2007

Die Besatzung

Da die Entwicklung einer künstlichen Intelligenz trotz aller technischer Fortschritte nicht wesentlich vorankommt, setzen die Konzerne menschliche Besatzungen auf den Transporten ein.
Normalerweise besteht die Besatzung eines Transports aus 8 Personen:
Der "Captain" ist dem Konzern gegenüber verantwortlich für die erfolgreiche Rückkehr des Transports zur Erde.
Der "Navigator" ist verantwortlich für die Programmierung der Zielkoordinaten und der Flugvektoren in den Schiffscomputer.
Der "Pilot" ist verantwortlich für die Programmierung der Flugssequenz und der planetarischen Manöver des Transports.
Der "Communication Officer" ist verantwortlich für die Daten- und Sprachkommunikation des Transports mit dem Konzern.
Der "Cargo Officer" ist verantwortlich für die Beladung des Transports am Förderplaneten und den Zustand der Ladung während des Rückfluges.
Der "Flight Engineer" ist verantwortlich für die Betriebssicherheit des Transports während des Fluges.
Der "Drive Engineer" ist verantwortlich für Programmierung und Betrieb des Tachyonen-Antriebs.
Der "Security Officer" ist ein direkter Vertreter des Konzerns an Bord des Transports, der die unmittelbaren Belange des konzerns auf dem Transport während des Fluges vertritt.

Die Transporte

Transporte nennt man die gigantischen Raumschiffe, mit denen die Konzerne die Rohstoffe von den Förderplaneten zurück in das Sonnensystem der Erde bringen.
Im Prinzip bestehen die Transporte aus einer zylindrischen Achse, an der die Frachtcontainer kreisförmig entlang angedockt werden.
Am vorderen Ende der Achse befindet sich das Kommandomodul, in dem die Brücke, das Schlafdeck und der zentrale Schiffscomputer untergebracht sind. Weiterhin sind hier die Aufenthaltsräume der Crew und das Dock für die Shuttles.
Obwohl das Kommandomodul über eine eigene Energieversorgung verfügt, werden die Systeme in der Regel aus dem Energiekreislauf des Transportes gespeist.
Etwa in der Mitte der Achse ist in einer Verdickung das Herzstück des Transports untergebracht, der Gravitationsantrieb.
Das Ende der Achse, gewissermassen das Heck des Transports, bildet die Antriebseinheit mit den Motoren für die planetarischen Flugmanöver. Die Länge eines Transports beträgt zwischen 5000 bis 8000 Metern.
Aufgrund ihrer immensen Grösse können die Transporte nur in der Schwerelosigkeit montiert werden. Auf Werften, die in einer weiten Umlaufbahn die Erde umkreisen, entstehen im Auftrag der Konzerne die bisher grössten Raumfahrzeuge.

Samstag, 17. November 2007

Beladung 2

Mit dem Orbitallift werden die Rohstoffe in die Verladestation befördert, die sich im stationären Orbit des Förderplaneten befindet. Von der Verladestation aus werden die Rohstoffe dann in die Frachtcontainer geladen, die beim Eintreffen der Transporte an diese angedockt werden.
Die Transportcontainer werden vorher im Orbit der Förderplaneten montiert und sind auf die unterschiedlichen Arten von Ladegut ausgelegt.

Herrschaft der Konzerne

Mittlerweile haben sich die staatlichen Strukturen in der Gesellschaft auf ein Minimum zurückgebildet. Die Geschicke der Bürger werden von den Konzernen bestimmt, die die Versorgung der Bürger sicherstellen. Dies umfasst die Bereitstelllung von Lebensmitteln und Produkten, Gesundheits- und Pflegedienste sowie die Versorgung mit Bildung und Unterhaltung.
Allerdings müssen die Bürger die Manipulation der öffentlichen Meinung und die Unterdrückung von anders Denkenden akzeptieren, um in den Genuss dieser Leistungen zu kommen.
Die Sicherheitsgesellschaften der Konzerne sind bestens ausgebildet und hoch motiviert, jede Art von Widerstand im Keim zu ersticken, um den ungehinderten Fluss der Produkte nicht zu behindern.

Förderplaneten

Planeten, auf denen Rohstoffe abgebaut werden. Wegen der für den Menschen lebensfeindlichen Umweltbedingungen auf den meisten Planeten übernehmen Roboter die Förderung der Rohstoffe. Die Kontrolle über Förderung und die Verbringung in den Orbit werden von den Besatzungen der Fördercamps übernommen, die sich gegenüber ihrem Konzern zu einer ununterbrochener Dienstzeit von 2 Jahren verpflichten müssen.

Rohstoffe

Mitte des 21. Jahrhunderts: Mit der Erfindung des Tachyonen-Antriebs durch chinesische Ingenieure bekommt der Wettlauf der Konzerne um die Rohstoffe eine neue Dimension. Die Transporte, riesige Raumschiffe, fliegen zu Förderplaneten in anderen Sonnensystemem, um die dringend benötigten Rohstoffe zurück zur Erde zu holen.

Donnerstag, 15. November 2007

Kälteschlaf

Die oft jahrelange Flüge der Transporte zu den Förderplaneten verbringen die Astronauten überwiegend im Kälteschlaf.
Im Deck unterhalb der Brücke sind die Schlafkammern angeordnet. Die Kontrolle über die lebenserhaltenden Systeme der Schlafkammern übernimmt ein vom Schiffscomputer unabhängig arbeitendes System.
In den Anfängen der interstellaren Raumfahrt hatte der Schiffscomputer des Transports die Kontrolle über die Schlafkammern inne. Mehrere Vorfälle, bei denen Astronauten in Gefahrensituationen nicht geweckt und dadurch ums Leben gekommen waren, führten zu einer Rebellion unter den Besatzungen der Transporte. Notgedrungen mussten die Konzerne die Kontrolle der lebenserhaltenden Systeme einem vom Mainframe unabhängigen Computer überlassen.

Mittwoch, 7. November 2007

Die Beladung

Ein Riesenproblem. Wie schaffe ich Tausenden von Tonnen Rohmaterialien, zum Beispiel Erze, von der Oberfläche des Planeten in die Umlaufbahn, um dort in den Transport geladen zu werden?
Eine Möglichkeit: Shuttles. Mit einer angenommenen Nutzlast von 40 Tonnen hebt das Shuttle ab und fliegt zum dem im Orbit kreisenden Transport. Dort entlädt es die Rohstoffe in den Transport, um wieder zurück zu fliegen und eine neue Ladung zu bringen. Bei einer Ladekapazität von 60,000 Tonnen eines Transports ist das ein wenig erfolgversprechender Ansatz.
Also?